Herzlich Willkommen bei der Black Dagger Bruderschaft - dem Original!
 
Willkommen in CStartseiteSuchenFAQAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!

Teilen | 
 

 Million Dollar Baby

Nach unten 
AutorNachricht
Qhuinn*

avatar

Anzahl der Beiträge : 13689
Ort : Caldwell
Arbeit/Hobbys : Lesserkiller
Laune : verwirrt aber glücklich

Wissenswertes
Partner: Blaylock
bes. Merkmale: tätowierte Träne unter den zweifarbigen Augen
Rasse :

BeitragThema: Million Dollar Baby    Di 17 Sep 2013 - 12:32

Frankie Dunn ist ein Boxtrainer, der es mit seinen Schützlingen noch nie zu einem großen Titel geschafft hat. Allerdings wird gleich zu Anfang des Films gezeigt, dass Frankie durchaus das Potenzial hat, seine Schüler zum Titel zu führen. Außerdem ist Frankie ein Manager, der seine Aufgaben sehr ernst nimmt und nicht auf das schnelle Geld aus ist.

Erst im Laufe des Films stellt sich heraus, dass Frankie eine Tochter hat. Zwar sucht er Kontakt zu ihr, wird jedoch von ihr abgelehnt. Frankie ist ein regelmäßiger Kirchgänger und befasst sich auch mit Theologie. So liest er schon mal dem jungen Pfarrer zur Dreifaltigkeit die Leviten. Als Maggie Fitzgerald, eine in ärmlichen Verhältnissen lebende Kellnerin, davon träumt, Profi-Boxerin zu werden und ihn bittet, sie zu trainieren, lehnt Frankie dies zunächst ab. Mit 31 Jahren sei sie zu alt, um noch ins Profi-Geschäft einzusteigen. Außerdem trainiere er grundsätzlich keine Frauen.

Scrap, der Hausmeister des Boxstudios, ebenfalls ein ehemaliger Boxer und Frankies bester Freund, nimmt sich daraufhin Maggies an und gibt ihr Trainingsmaterial und Tipps. Da Maggie nicht locker lässt, übernimmt Frankie schließlich mürrisch unter Bedingungen ihr Training. Eine Bedingung ist, dass Maggie sich einen Manager sucht und dass Frankie sie nach ihrem Einstieg in das Profigeschäft nicht weiter betreut. Etwa zu diesem Zeitpunkt stellt sich auch heraus, dass es Frankie war, der Scrap in dem Kampf betreute, in dem er das Augenlicht auf einem Auge verlor. Frankie wollte den Kampf damals abbrechen, war dazu als Cutman jedoch nicht befugt. Aufgrund dieses Erlebnisses scheut Frankie sich, große Kämpfe für seine Schützlinge zu organisieren.

Maggies erster Kampf mit ihrem Manager wird schwierig für sie, da dieser ihr keine taktische Hilfe gibt. Frankie, mit Scrap eigentlich nur als Zuschauer auf der Tribüne, mischt sich schließlich ein, und mit seiner Hilfe gewinnt Maggie letztlich den Kampf. So wird Frankie nun doch der Manager der so hartnäckigen wie begabten Maggie, was einen kometenhaften Aufstieg einläutet. Die ersten Kämpfe gewinnt sie problemlos in der ersten Runde. Frankie bekommt zunehmend Schwierigkeiten, überhaupt noch Gegner für Maggie zu bekommen. Schließlich lässt er Maggie in der nächsthöheren Gewichtsklasse antreten. Maggie gewinnt auch diesen Kampf, wenn auch „erst“ zu Beginn der zweiten Runde und mit gebrochener Nase.

In London tritt Maggie in einem Profi-Kampf gegen die amtierende britische Boxmeisterin an. Vor Beginn des Kampfes stattet Frankie sie mit einem grünen Umhang aus, der von dem gälischen Wort Mo Cuishle (deutsch etwa: mein Puls oder der Puls meines Herzens)[3] verziert wird. Das englische Publikum ist begeistert von ihrem Auftritt und feuert sie begeistert an. Maggie gewinnt den Kampf und fährt zur Weltmeisterschaft nach Las Vegas. Ein halbes Jahr später ist Maggie bereit, zur Weltmeisterschaft in Las Vegas anzutreten. Als Frankie zögert, nimmt Maggie ihn mit zu ihrer von Sozialhilfe lebenden Mutter, was ihn letztlich überzeugt. Auf dem Heimweg besuchen die beiden ein kleines Restaurant, das Maggie aus ihrer Kindheit kennt. Frankie ist so beeindruckt, dass er mit dem Gedanken spielt, das Restaurant zu kaufen.

Die amtierende Boxweltmeisterin im Mittelgewicht ist eine Deutsche, eine ehemalige Prostituierte aus Ostberlin, die berüchtigt ist, besonders aggressiv zu kämpfen und zu unfairen Mitteln zu greifen. Weil ihre Gegnerin immer wieder unerlaubte Schläge austeilt, muss Maggie in den ersten beiden Runden eine Menge einstecken. Frankie stellt daraufhin Maggies Taktik um. Sie soll ihrer Gegnerin „immer kräftig den dürren Arsch versohlen“ und den Ischiasnerv treffen. Durch diese ebenfalls unfairen Schläge steht die deutsche Meisterin kurz vor dem K. o., als der Ringrichter die Runde beendet und beide in ihre Ecken zurückschickt. Als sich der Ringrichter umdreht, versetzt die Deutsche der nichtsahnenden Maggie rücklings einen Schlag, worauf diese unglücklich auf die Kante des auf der Seite liegenden bereitgestellten Boxschemels fällt, den Frankie nicht mehr rechtzeitig zurückziehen kann, und sich dabei die Halswirbel bricht. Als sie wieder zu sich kommt, liegt sie in einem Krankenhausbett. Sie muss erfahren, dass sie für den Rest ihres Lebens vom Hals abwärts gelähmt sein wird.

Ihre Familie kommt erst nach einigen Wochen zu Besuch. Ihre Mutter versucht sie zu überreden, ihr Eigentum inklusive des Hauses, das die Mutter bewohnt, auf sie zu überschreiben. Maggie bricht daraufhin jeglichen Kontakt zu ihrer Familie ab. In der Folge verschlechtert sich ihr Zustand. Nach Durchblutungsstörungen und Dekubitus muss ihr ein Bein amputiert werden. Schließlich bittet sie Frankie, ihre Lebenserhaltungssysteme abzuschalten. Sie möchte nicht in diesem Zustand bleiben und sieht den Tod als einzigen Ausweg. Ihre größte Angst ist es, langsam dahin zu vegetieren und zu vergessen, was sie einmal erreicht hatte und wie sie von einem großen Publikum bejubelt wurde. Frankie lehnt diese Bitte ab. Sie begeht einen Suizidversuch, indem sie sich die Zunge zerbeißt. Kurz vor dem Ersticken am eigenen Blut wird sie jedoch von den Ärzten gerettet, woraufhin sie es ein zweites Mal versucht. Frankie erkennt, wie ernst es ihr ist. Er schleicht sich nachts mit zwei Spritzen in das Krankenhaus. In einem letzten Gespräch sagt er ihr, dass das gälische Wort Mo Cuishle auf ihrem Umhang Mein Schatz oder auch Mein Blut bedeutet. Dann stellt er die Lebenserhaltungsgeräte ab und injiziert ihr mit einer Spritze eine Überdosis Adrenalin.

In der letzten Einstellung wird deutlich, dass der Film eine Rückschau ist und den Inhalt eines Briefes wiedergibt, den Scrap an Frankies Tochter schreibt. Das Schicksal Frankies ist ihm unbekannt. Frankie ist nach Maggies Tod nie wieder im Boxstudio aufgetaucht. Der Film endet mit der Aufnahme des Restaurants, das Frankie mit Maggie besucht hatte. Ein Mann sitzt mit dem Rücken zur Kamera und lässt sich Kuchen servieren.

Quelle: Wikipedia
Nach oben Nach unten
 
Million Dollar Baby
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Black Dagger Bruderschaft  :: Bücher und Filme :: Film-Regal :: Filme von A - Z :: Dramen-
Gehe zu: