Black Dagger Bruderschaft
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.


Herzlich Willkommen bei der Black Dagger Bruderschaft - dem Original!
 
Willkommen in CStartseiteSuchenAnmeldenDie Katze auf dem heißen Blechdach 535rh9e5Login

Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!

 

 Die Katze auf dem heißen Blechdach

Nach unten 
AutorNachricht
Qhuinn*

Qhuinn*

Anzahl der Beiträge : 13695
Ort : Caldwell
Arbeit/Hobbys : Lesserkiller
Laune : verwirrt aber glücklich

Wissenswertes
Partner: Blaylock
bes. Merkmale: tätowierte Träne unter den zweifarbigen Augen
Rasse :

Die Katze auf dem heißen Blechdach Empty
BeitragThema: Die Katze auf dem heißen Blechdach   Die Katze auf dem heißen Blechdach EmptyDi 20 Mai 2014 - 14:10

Die Katze auf dem heißen Blechdach Die_ka10

Der Titel entstammt einem amerikanischen Sprichwort, demzufolge die Katze auf dem Dach so lange zögert hinunter zu springen, bis das Dach überheiß wird; dann aber gibt es nichts Entschlosseneres als sie: Mit einem Satz springt sie. Die „Katze“ im Stück ist Maggie.

Das Familienoberhaupt der vermögenden Familie Pollitt, „Big Daddy“, das sein Leben lang eine Baumwollplantage erfolgreich aufgebaut hat, ist an Krebs erkrankt und wird bald sterben, aber er weiß davon noch nichts. Auf Betreiben von dessen Frau Mae versucht sein Sohn Gooper, das Vermögen nach Big Daddys Tod zu bekommen. Das Stück spielt während Big Daddys letzter Geburtstagsparty und beginnt mit einem Streitgespräch zwischen Goopers Bruder, dem alkoholsüchtigen Brick, dem das Leben gleichgültig ist, und dessen Frau Margaret, „Maggie“, die ebenfalls einen Teil des Vermögens erben möchte.

Um sich bei Big Daddy beliebt zu machen, zeigen sich der Rechtsanwalt Gooper und Mae um ihn und die Plantage besorgt. Sie lassen ihre Kinder, die von Margaret als „halslose Ungeheuer“ bezeichnet werden, für Big Daddy vorsingen oder vorspielen.

Nachdem sie eine Unterhaltung zwischen Margaret und dem ehemaligen Footballspieler und Sportreporter Brick belauscht haben, werfen sie den beiden vor, noch kein Kind bekommen zu haben, weil Brick ihrer Meinung nach eine homoerotische Beziehung zu seinem verstorbenen Jugendfreund Skipper gehabt haben soll und weil er wegen seiner Trinksucht impotent sei. In einer Diskussion zwischen Big Daddy und Brick, bei der Big Daddy ihn fragt, aus welchem Grund er eigentlich trinke, wird Goopers und Maes Verdacht bestätigt; es wird jedoch auch deutlich, dass Big Daddy keineswegs vorhat, seinen Besitz an Gooper zu vererben, er vielmehr Brick von seiner Sucht befreien und ihm die Plantage übertragen möchte. Big Daddy, der geglaubt hat, er sei gesund, erfährt in einem Streitgespräch mit Brick, dass er bald sterben wird.

Um den sterbenskranken Schwiegervater zu trösten, spiegelt Maggie ihm vor, sie erwarte von seinem Lieblingssohn, ihrem Mann Brick, ein Kind. Doch sie ist auch entschlossen, das Vorgespielte Wirklichkeit werden zu lassen. Noch in dieser Nacht, so verlangt sie von Brick, wollen sie ein Kind zeugen. Wer den Besitz nach Big Daddys Tod erhält, bleibt am Ende des Stücks jedoch offen.

Im Stück geht es um Verlogenheit, Habgier und die Beschäftigung mit Krankheit und Tod. Zeitweise sorgen bissige Bemerkungen zwischen Margaret und Mae und die übertriebene Besorgnis von Gooper und seiner Frau um Big Daddy und auch um seine Frau Big Mama für die Erheiterung des Lesers bzw. des Zuschauers.

Williams selbst beschrieb das Stück so:
„Der Vogel, den ich im Netz dieses Stückes fangen möchte, ist nicht die Lösung eines psychologischen Problems eines Einzelnen. Ich möchte den Wahrheitsgehalt von Erlebnissen innerhalb einer Gruppe von Menschen darstellen, jenes flackernde, umwölkte, schwer zu fassende - aber fieberhaft mit Spannung geladene - Zusammenspiel lebendiger Wesen in der Gewitterwolke einer gemeinsamen Krise.“„Das Leben ist kannibalisch. Das eine Ich frisst das andere Ich. Immer ist jemand dabei, an einem anderen zu nagen, aus Neid, aus Profitgier, aus Angst. Wissen Sie, die Vorstellung, in einem Zimmer zu schlafen, wo nicht irgendwo eine Flasche steht, finde ich ziemlich schrecklich. Es könnte ja immerhin sein, dass ich nachts aufwache und einen Schluck brauche.“

Quelle: Wikipedia
Nach oben Nach unten
 
Die Katze auf dem heißen Blechdach
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Black Dagger Bruderschaft  :: Bücher und Filme :: Film-Regal :: Filme von A - Z :: Klassiker-
Gehe zu: